Offen kompostieren ist retro

von Redaktion | September 2019 | Ressourcen

Organische Reststoffe sind kein Abfall, sondern wertvolle Ressource. Richtig verwertet liefern Biomüll und Co. nicht nur Bio-Energie und Humusdünger, sondern ersparen dem Planeten auch viele klimaschädliche Treibhausgase. Aber was heißt „richtig verwertet“? Ein kleiner Vergleich.

 

Organische Reststoffe fallen so ziemlich überall an – als Biomüll im Haushalt oder bei der Gartenpflege, aber auch im größeren Maßstab: in der Landschaftspflege, in der Landwirtschaft, in Gastronomie und Lebensmittelindustrie. Allein von den österreichischen Haushalten wurden im Jahr 2017 gut 1 Mio. Tonnen organische Abfälle getrennt gesammelt. Zusätzlich wurden im selben Jahr bundesweit schätzungsweise 1,5 Mio. Tonnen biogene Materialien über die Einzel- und Gemeinschaftskompostierung verwertet.* Hinzu kommen rund 2,6 Mio. Tonnen organische Reststoffe aus landwirtschaftlicher Tierhaltung. Reststoffe aus Handel und Industrie noch nicht einmal mitgezählt. Wir sprechen also von großen Mengen an organischen Reststoffen, die einer sinnvollen und nachhaltigen Verwertungsstrategie bedürfen. Und in Zeiten des Klimawandels sollte dies eine möglichst klimaneutrale Strategie sein.

 

Im Vergleich der gängigen Verwertungsmethoden schneiden die herkömmlichen Verfahren allerdings denkbar schlecht ab. Sowohl bei der offenen Kompostierung, als auch bei der Verbrennung werden große Mengen an klimaschädlichem COfreigesetzt. Dabei sind beide Prozesse im Prinzip ähnlich, auch die Kompostierung ist letztlich eine Oxidation, eine biochemische Verbrennung, nur dass sie eben langsamer abläuft. Das Ergebnis ist dasselbe: Das organische Material wird – stark vereinfacht – unter Zufuhr von Sauerstoff umgewandelt und gibt klimaschädliches Kohlendioxid ab. Zwar kann man mit einer offenen Kompostierung wertvollen Humusdünger erzeugen, der für den Aufbau des Bodens und als Wirtschaftsdünger einsetzbar ist – die großen Mengen an Klimagasen, die entweichen, machen diese Standard-Methode aber bereits retro.

Immer mehr ins Blickfeld gerät deshalb zu Recht die Methode der anaeroben Vergärung oder Trockenfermentation von organischen Reststoffen. Ein Verfahren, das gleich mehrere Vorteile gegenüber der Kompostierung aufweist. Die Ökobilanz beider Methoden im Vergleich spricht eine deutliche Sprache: Gehen mit der offenen Kompostierung eigentlich immer satte CO2-Emissionen einher, so erreicht man mit einer Trockenvergärung vielmehr eine deutliche Treibhausgas-Reduktion. Denn das Methan, welches entsteht, entweicht nicht in die Atmosphäre, sondern wird im geschlossenen System aufgefangen und kann als klimaneutral gewonnene Bioenergie weiterverwertet werden – als Wärme, Strom oder Kraftstoff. Das spricht nicht nur für die Klimafreundlichkeit der Trockenfermentation, sondern auch für ihre Wirtschaftlichkeit.

 

Das Endprodukt der Trockenfermentation ist ein Rohkompost, der leicht zu Humusdünger weiterverarbeitet werden kann und dem Aufbau des Bodens dient.  Ein Aspekt, der ebenso eine wichtige Notwendigkeit hat: Denn heute wissen wir, dass humusreiche Böden weitaus besser mit dem Klimawandel zurechtkommen, da sie Wasser leichter speichern und zusätzlich Kohlenstoff binden. Kreislaufwirtschaft ist also angesagt.

 

Ein weiterer Vorzug derVergärung in geschlossenen Systemen ist die deutlich geringe Geruchsemission, was vor allem bei siedlungsnahen Anlagen eine Rolle spielt.

 

Angesichts der Vergleichswerte kann man sagen, dass die offene Kompostierung von organischen Reststoffen nicht mehr zeitgemäß ist und es klimafreundlichere Alternativen gibt.Die hier vorgestellteTrockenfermentation ist dabei keinesfalls Zukunftsmusik, sondern bereits erprobt und technisch realisiert. Modulare und für verschiedene Anforderungen skalierbare Fermenteranlagen sind am Markt erhältlich und auch im großen Maßstab macht die innovative Technik bereits Schule: In Wiener Neustadt wird derzeit z.B. auf dem Areal der bestehenden Abfallbehandlungsanlage eine Trockenfermenteranlage für den kommunalen Biomüll errichtet. Sie wird nicht nur klimaneutral Strom und Wärme gewinnen, sondern dem Planeten auch jährlich bis zu 7.500 Tonnen COersparen. So könnte die Zukunft der Energie- und Abfallwirtschaft aussehen.

 

*DIE BESTANDSAUFNAHME DER ABFALLWIRTSCHAFT IN ÖSTERREICH, STATUSBERICHT, Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, 2019

Kennen Sie weitere klimaschonende Alternativen zur offenen Kompostierung?

Was sind Ihre Lösungen und Ideen? Lassen Sie es uns wissen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere aktuelle Beiträge

Chancen von Biogas in einer Mobilitätsstrategie

Chancen von Biogas in einer Mobilitätsstrategie

Dass der Verkehr auf Basis fossiler Brennstoffe zu den größten Klimasündern gehört, weiß heute eigentlich jeder. Was sind aber die Alternativen, wenn wir uns auch in Zukunft frei und schadstoffarm fortbewegen wollen? Grünes Biogas als Kraftstoff könnte die umfassende Lösung sein.
mehr lesen
Organic Energy statt Abfallwirtschaft

Organic Energy statt Abfallwirtschaft

Die Natur funktioniert nach einem genialen Kreislaufprinzip: Alles, was wächst und anschließend vergeht, sichert zugleich wieder das Überleben der nächsten Generation. Dieses Prinzip, mit der die Natur ihr Überleben sichert, könnte sich auch der Mensch wieder mehr zu eigen machen. Das Wissen und die nötige Technologie dafür hat er bereits zur Hand …
mehr lesen

KONTAKT

Haben wir Sie neugierig gemacht? Haben Sie Anregungen oder Rückfragen? Oder möchten Sie sich auf Organic Energy einbringen und einen Beitrag in unserem Forum veröffentlichen? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Datenschutz

Pin It on Pinterest

Share This
X